Loading...
image-596

Corona als Chance: Homeoffice in der öffentlichen Verwaltung

Mit der Corona-Pandemie hat sich unsere Sicht auf die Arbeitswelt der Zukunft grundlegend verändert. Statt „New Work“ in offenen Räumen ist nun das Homeoffice in den Fokus gerückt. Es gilt, die Gesundheit der Mitarbeitenden bestmöglich zu schützen und so die Produktivität auch in Krisenzeiten optimal zu gewährleisten. Insbesondere in der öffentlichen Verwaltung wirft das Thema Homeoffice jedoch auch Fragen des Schutzes persönlicher Daten und der IT-Sicherheit auf. Darüber hinaus müssen viele Arbeitsprozesse und Aspekte der Mitarbeiterführung neu gedacht werden.

Vor- und Nachteile von Homeoffice-Lösungen

Homeoffice bietet Mitarbeitenden viele Vorteile: Sie können sich ihre Zeit freier einteilen und so ihre produktivsten Phasen optimal nutzen. Lange Anfahrtswege zum Arbeitsplatz und Staus im Berufsverkehr entfallen. Die Abstimmung mit den Kollegen erfolgt effizient via Videokonferenz.
Trotzdem: Vielen Menschen fehlt der unmittelbare Kontakt zu Kolleginnen und Kollegen. Auch die familiäre Situation etwa mit Homeschooling oder das Fehlen einer adäquaten Arbeitsumgebung können die Tätigkeit im Homeoffice erschweren. Nicht jedem Mitarbeitenden gelingt es auf Anhieb, seinen Arbeitsalltag im Homeoffice optimal zu organisieren.

Die besonderen Anforderungen in öffentlichen Institutionen

Auch öffentliche Verwaltungen müssen alles tun, um die Gesundheit ihrer Mitarbeitenden so gut wie möglich zu schützen. Das Arbeiten im Homeoffice ist jedoch gerade für Behörden mit besonderen rechtlichen und organisatorischen Herausforderungen verbunden:

  • Erfüllen die Arbeitsplätze im Homeoffice die arbeitsrechtlichen Bestimmungen?
  • Werden alle Anforderungen zu Arbeitsschutz und Arbeitszeiten (Zeiterfassung) erfüllt?
  • Sind alle Versicherungs- und Haftungsfragen geklärt?
  • Erhalten die Mitarbeitenden im Homeoffice die erforderliche Hard- und Software-Unterstützung?
  • Sind alle Anforderungen an den Datenschutz erfüllt (eAkte, Dokumentenmanagement etc.)?
  • Welche Regelungen greifen im Krankheitsfall und bei Personalvertretungen?

Paradigmenwechsel für Führungskräfte

Für die Führungskräfte in der öffentlichen Verwaltung ist die teilweise Verlagerung der Tätigkeit ins Homeoffice ebenfalls mit veränderten Prozessen verbunden. Folgende Fragen rücken in den Mittelpunkt:

  • Wie lassen sich Homeoffice-Konzepte nahtlos in die Organisationskultur integrieren?
  • Wie lässt sich Mitarbeiterführung „aus der Ferne“ erfolgreich gestalten?
  • Wie können Mitarbeitende im Homeoffice nachhaltig motiviert werden?
  • Wie erfolgt die Kontrolle von Zielvereinbarungen?

Für viele Verwaltungen ist das Change-Management, das mit der Eingliederung von Homeoffices in die behördlichen Abläufe einhergeht, mit hohem Aufwand verbunden.

Unsere ExpertInnen der Europäischen Akademie für Steuern, Wirtschaft und Recht können hier in Fachveranstaltungen im Dezember und Januar wertvolle Hinweise geben, auf welche Stellschrauben besonders zu achten ist: