Jahresfachkonferenz EU-Beihilfen in deutscher Praxis

Wir respektieren Datenschutz und verwenden Ihre Daten
ausschließlich, um Sie zu informieren.
Top

Novellierung der AGVO • Rechtsprechung der Unionsgerichte • KUEBLL

Die 16. Jahresfachkonferenz „EU-Beihilfen in deutscher Praxis“ beleuchtet aktuelle Themen der praxisrelevanten EU-Beihilfenfelder. Als fest etablierte Kommunikationsplattform in Deutschland bietet die Konferenz Praktiker:innen und Expert:innen aus diesem Bereich wieder einen spannenden Austausch mit der EU-Kommission und hochkarätigen nationalen Spezialist:innen. Die Fachvorträge und Vertiefungsdiskussionen werden durch Praxisbeispiele und Erfahrungsberichte begleitet. Nutzen Sie den Austausch mit Verantwortlichen aus anderen Einrichtungen und bringen Sie sich zu den wichtigsten Fragen auf den neuesten Stand!
Veranstaltung:16. Jahresfachkonferenz EU-Beihilfen in deutscher Praxis
Sprache:Deutsch
Zeitraum:19.09.2022 - 20.09.2022
Veranstaltungsort:AMANO Grand Central, Berlin
Systemanforderungen für Livestream checken.
Datenschutzhinweise
Preis:1189.00* bis 31.07.2022 Frühbucherpreis Präsenz für öffentliche Verwaltung
1189.00* bis 31.07.2022 Frühbucherpreis Online für öffentliche Verwaltung
1289.00* bis 31.07.2022 Frühbucherpreis Präsenz für private Unternehmen
1289.00* bis 31.07.2022 Frühbucherpreis Online für private Unternehmen
Buchungsnummer:K-310
Ansprechpartner:Herr Serkan Okyay
E-Mail
+49 (0)30 80 20 802 - 2554
*Alle Preise sind in Euro und zzgl. 19% USt.
Wir respektieren Datenschutz und verwenden Ihre Daten
ausschließlich, um Sie zu informieren.

Mehr Details zu
dieser Veranstaltung:

Aktuelle und klassische Fragestellungen des Beihilfenrechts
Auf der Konferenz werden einerseits aktuelle Entwicklungen im Beihilfenrecht thematisiert. Dazu zählen die Novellierung der AGVO, die überarbeiteten KUEBL-Leitlinien, Beihilfen für Häfen und Energie-Terminals. Andererseits werden ebenso klassische Problemstellungen beleuchtet, u. a. die Abgrenzung wirtschaftlicher und nicht-wirtschaftlicher Tätigkeiten sowie der Umgang mit der Schnittstelle zwischen EU-Beihilfenrecht und Strukturfonds.




Sie haben die Wahl!


Diese Veranstaltung wird hybrid durchgeführt. Sie können somit entscheiden, an der Präsenzveranstaltung auch online teilzunehmen.


Mehr zu den Hygienevorschriften finden Sie hier.


Was lernen Sie in dieser Veranstaltung?

  • Novellierung der AGVO: AGVO sicher anwenden und das Risiko der Beihilferückforderung vermeiden
  • Neue Leitlinien für staatliche Klima-, Umweltschutz- und Energiebeihilfen / AGVO-Novellierung: Beihilfen im Bereich Energieerzeugung, Übertragung und Verteilung sowie Nahwärme/Fernwärme und KWK rechtskonform handhaben
  • Rechtsprechung der Unionsgerichte: Welche Implikationen für die Beihilfenpraxis sie dieses Jahr mitbringt
  • Wie Fördermittel für Zukunftstechnologien effizient genutzt werden können
  • Aktuell im FuEuI-Bereich: Wie die Abgrenzung wirtschaftlicher vs. nicht-wirtschaftlicher Tätigkeiten in der Praxis gelingt
  • Staatliche Beihilfen im unterschwelligen Bereich: rechtssicher agieren
  • Lessons learnt und Grenzen der beihilfenrechtlichen Instrumenten in Fällen von externen Krisen

An wen richtet sich diese Veranstaltung?

Führungskräfte und Spezialist:innen der öffentlichen Verwaltung und anderen Institutionen, die sich mit staatlichen Beihilfen befassen, insbesondere aus:

  • Bundes- und Landesministerien
  • Investitions-, Förder- und Bürgschaftsbanken
  • Privaten Banken mit öffentlichem Auftrag
  • Kommunen und Städten
  • Unternehmen der öffentlichen Hand
  • Bundes- und Landesrechnungshöfen

sowie

  • Unternehmensjurist:innen, die mit förder- und beihilfenrechtlichen Fragen konfrontiert sind
  • Berater:innen für den Bereich der EU-Beihilfen
  • WirtschaftsprüferInnen, die sich mit der Jahresabschlussprüfung im kommunalen Bereich befassen

Wir respektieren Datenschutz und verwenden Ihre Daten
ausschließlich, um Sie zu informieren.

Unsere ExpertInnen aus der Praxis
für diese Veranstaltung:

Bernhard Michael von Wendland
Bernhard Michael von WendlandPolicy Officer - Generaldirektion Wettbewerb, Europäische Kommission
Dr. Hanns Peter  Nehl
Dr. Hanns Peter NehlRechtsreferent - Kabinett von Generalanwältin Juliane Kokott, Gerichtshof der Europäischen Union
Monika Weskamm
Monika WeskammReferatsleiterin, Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr
Prof. Dr. Joachim Erdmann
Prof. Dr. Joachim ErdmannHonorarprofessor, Universität Osnabrück, Rechtsanwalt, Vizepräsident des Landesjustizprüfungsamts a.D.
Gabriele Quardt
Gabriele QuardtPartnerin, Müller-Wrede & Partner Rechtsanwälte
Dr. Andreas Bergmann
Dr. Andreas BergmannPolicy Officer - Generaldirektion Wettbewerb, Europäische Kommission
Dr. Arne Gniechwitz
Dr. Arne GniechwitzRechtsanwalt, GSK Stockmann Rechtsanwälte
Robin Bonsack LL.M.
Robin Bonsack LL.M.Projektmanagement Institute, Eur. Beihilfe- und Vergaberecht, Investitions- und Förderbank Niedersachsen – NBank
Dr. Martin Schwee
Dr. Martin SchweeMinisterialrat im Niedersächsischen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung