Fachkonferenz Jahresfachtagung EU-Fonds in deutscher Praxis


21.03.2023 - 23.03.2023
Top

Die Implementierung der neuen Förderperiode 2021-27 trifft auf ganz besonders herausfordernden Zeiten. Die COVID-19 Pandemiekrise wird durch die Folgen des Krieges in der Ukraine nur noch verstärkt. Die EU überlegt derzeit, wie das EU-Budget am sinnvollsten eingesetzt werden kann, um die betroffenen Regionen zu stärken. Die neue Förderperiode bringt auch viele Neuerungen in der Fondsverwaltung mit. Die Fonds sollen auf weniger thematische Schwerpunkte verteilt und die Verwaltung vereinfacht werden.


Veranstaltung:Jahresfachtagung EU-Fonds in deutscher Praxis
Zeitraum:21.03.2023 - 23.03.2023
3 Tage
Veranstaltungsort:Online
Systemanforderungen für Livestream checken.
Datenschutzhinweise
Preis:
1189,– für die Jahresfachtagung (2 Tage)
1089,– Frühbucher bis 15.12.2022
1489,– für die Jahresfachtagung und Workshop (3 Tage)
1389,– Frühbucher bis 15.12.2022
Alle Preise sind in Euro und zzgl. 19 % USt.

Mehr Details zu dieser Veranstaltung:

Die Jahresfachtagung EU-Fonds in deutscher Praxis 2023 ist eine Pflichtveranstaltung für alle EU-Fonds-ExpertInnen und ein einzigartiges Forum für Austausch, Sie erwarten viele Diskussionen und Lösungsvorschläge zu aktuellen Fragen rund um die ESI-Fonds. Die Veranstaltung findet in deutscher Sprache statt und bietet die ideale Möglichkeit, um die für Ihre Praxis relevanten Themen auf einem hohen Niveau zu vertiefen und mit FachkollegInnen aus anderen Bundesländern und Behörden zusammenzukommen.
Der Schwerpunkt wird auf wichtige Aufgaben in Rahmen von Programmverwaltung, -Finanzkontrolle und Prüfung der Fonds gelegt. Am dritten Tag bieten wir einen Vertiefungstag mit einem Workshop zum Thema "Vereinfachte Kostenoptionen" und an.

Wir geben Ihnen frisches Wissen an die Hand

  • Was ist neu in den neuen Strukturfondsverordnungen? Was bleibt? Was fällt weg?
  • Was ist von der "Vereinfachung" in der neuen Förderperiode konkret zu erwarten?
  • Wie nutzen wir die "vereinten Kostenoptionen" richtig und vermeiden Doppelförderung?
  • Wie stellen wir die geforderte "rechtssichere Dokumentation" sicher?
  • Wie können wir den sich häufenden Mängeln bei EU-Vergaben entgegenwirken?
  • Wie gehen wir mit der Neugestaltung des Verwaltungs- und Kontrollsystems um?
  • Wie messen wir die Erfolge und evaluieren richtig?
  • Welche aktuellen Entwicklungen im EU-Beihilfenrecht sind relevant?

An wen richtet sich diese Veranstaltung?

Verantwortliche EU-Fonds-ExpertInnen wie
DirektorInnen, AbteilungsleiterInnen und Programm-ManagerInnen aus:

  • Verwaltungsbehörden
  • Prüfbehörden
  • Bescheinigungsbehörden
  • Zwischengeschalteten Stellen, die sich mit der Verwaltung, Bescheinigung und Prüfung von EU-Fördermitteln beschäftigen

Andere mit EU-Fonds befasste Institutionen:

  • Verwaltungsinstitutionen auf Bundes- und Landesebene
  • Städte, Gemeinden und (Land)Kreise
  • Rechnungshöfe
  • Öffentliche Förderbanken und private Banken
  • Agenturen für Wirtschaftsförderung, Beteiligungsunternehmen, Industrie- und Handelskammern
  • Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Beratungsunternehmen im Bereich Fördermittelberatung und -abrechnung