Online-Seminar Beschaffung in (Corona-)Krisenzeiten

NEU

Öffentliche Auftraggeber müssen handlungsfähig bleiben Dringlichkeitsvergaben • Mehrabrufe • Anpassung bestehender Verträge • Umgang mit Lieferausfällen und -verzögerungen

Der Ausbruch des Coronavirus hat das öffentliche und private Leben in Deutschland fundamental verändert. Die öffentliche Hand muss handlungsfähig bleiben, um die Funktionsfähigkeit kritischer Infrastrukturen und wichtiger staatlicher Aufgaben sicherzustellen. Vor allem die Beschaffung ist hierbei von großer Bedeutung. Doch in der Vergabepraxis ergeben sich aktuell viele Fragen.


Mehr Details zu
dieser Veranstaltung:

(Handlungs-)Lösungen aus der Praxis für die Praxis
Das Webinar zeichnet sich dadurch aus, dass konkrete Hilfestellungen (Empfehlungen und Tipps) von der Praxis für die Praxis gegeben werden und insbesondere auch Vorlagen und Templates für die Beschaffungspraxis bereitgestellt werden. Die Teilnehmenden erhalten dadurch sofortige Hilfestellung für den Beschaffungsalltag und keine theoretische Schilderung der allgemeinen Krisensituation. Insbesondere folgende Themen werden behandelt:


  • Durchführung von bestehenden Beschaffungen
  • Dringlichkeitsbeschaffungen
  • Umgang mit Lieferausfällen


Was lernen Sie in dieser Veranstaltung?

  • Wie werden Dringlichkeitsbeschaffungen effizient durchgeführt?
  • Inwiefern können bestehende Rahmenvereinbarungen angepasst werden?
  • Was sind die Voraussetzungen für Interimsvergaben?
  • Wie ist mit Leistungsverzögerungen und Leistungsausfällen umzugehen? (Setzung angemessener Fristen, Umgang mit Vertragsstrafen, etc.)
  • Was sind die Voraussetzungen für schnelle (,möglichst sofortige) und effiziente Ersatzbeschaffungen?
  • Wie ist mit laufenden Verfahren umzugehen?
  • Durchführung von Verhandlungsverfahren, Bieterpräsentationen und Teststellungen: Welche Alternativen zum persönlichen Erscheinen sind möglich und wann besteht die Pflicht zum persönlichen Erscheinen?
  • Umgang mit Bindefristen
  • Welche Möglichkeiten zur Aufhebung und Aussetzung bereits begonnener Vergabeverfahren bestehen?

An wen richtet sich diese Veranstaltung?

Alle öffentlichen Beschaffungsbehörden auf Bundes-, Landes- und kommunaler Ebene, die Projekte planen und zur Ausschreibung verpflichtet sind. Insbesondere
Leitungs- und Führungskräfte folgender Abteilungen & Einrichtungen:

  • Zentrale Vergabestelle
  • Beschaffung, Einkauf, Vergabe, Materialwirtschaft
  • Liegenschaften/Immobilienmanagement
  • IT, IT-Management und IT-Controlling
  • Finanzen, Controlling
  • Organisation und zentrale Dienste
  • Universitäten und Forschungseinrichtungen
  • Beteiligungsunternehmen der öffentlichen Verwaltung
  • Vergabeprüfstellen
  • Anbieter von Lösungen für öffentliche Dienste/Bieter in Vergabeverfahren
  • BeraterInnen und RechtsanwältInnen im Bereich Vergabe
Wir respektieren Datenschutz und verwenden Ihre Daten
ausschließlich, um Sie zu informieren.

Unser Experte aus der Praxis
für diese Veranstaltung:

Dr. Moritz Philipp Koch
Dr. Moritz Philipp KochJuristischer Referent, Landesbetrieb Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW)